www.zeyz.de Herzlich Willkommen auf www.zeyz.de
Maschinenbaustudium an der TU-Dresden, Honda CB1, Simson S51, Suzuki Motorräder und Trabant P601
Platz
 Navigation Platz
 Startseite
 
 Maschinenbau
 Downloads
 Tipps & Infos
 
 Fahrzeuge
 Hall of Fame
 Honda CB-1
 Simson S51
 Suzuki GN125
 Suzuki Inazuma
 Suzuki GS500 E
 Suzuki GSF650 A
 Trabant P601
 
 Sonstiges
 Schule
 Fundgrube
 Kontakt
 
 last Update
 History
 
Kompatibilität:
Die Seite ist optimiert für eine Auflösung von 1024x768 Pixeln

Suzuki GSF 650 Bandit (EVO ab BJ 2007)

Navigation:
Fahrbericht Empfehlungen technische Daten


GSF650 A Bandit von Links GSF650 A bandit von Rechts
Was ging 2007 für ein Aufschrei durch die Community: Die Bandit verliert ihren Feinripp! Der schon kult gewordene luft- und ölgekühlte Motor der Kult und Pop Modelle, welcher sich durch seinen charakterisitischen Klang und Langlebigkeit auszeichnete, wird von Suzuki durch einem im Wassermantel gepackten Vierzylinder ersetzt. Die neuen Abgasvorschriften ließen keine andere Wahl und im Nachhinein muss man zugestehen, dass der neue Motor noch mehr Vorzüge bietet als der alte: Einspritzung, mehr Leistung (86PS statt 78PS), mehr Drehmoment (62Nm statt 56Nm) und ein etwas geringerer Verbrauch. In Sachen Temperament ein klarer Fortschritt. Die neue Bandit glänzt durch enorme Laufruhe, hängt willig am Gas und das Drehmoment liegt schon bei niedrigen Drehzahlen an und erlaubt so auch schaltfaules Dahingleiten. Und am Chassis? Gegenüber der GSF650 der vergangenen Baujahre hat sich nichts getan. Warum sollte man Gutes auch ändern? Zugegebener Maßen, die 244kg Gewicht im fahrbereiten Zustand lassen die Bandit zunächst einmal pummelig wirken. Doch in Fahrt verleiht gerade dies eine gewisse Souveränität auf der Strasse. Spielend macht sie alles mit, was von ihr gefordert wird: während der Fahrt zur Arbeit, langen Autobahnetappen, ausgedehnten Touren und natürlich bei ausgeprägten Kurvenhatzen nach Feierabend fühlt sie sich wie in Ihrem Element.
Böse Überraschungen erlebt man selten. Die Orginalbereifung (Bridgestones BT011F und BT020R) glänzt zunächst nicht unbedingt durch eine souveräne Vorstellung: Spurtreue und Aufstellmoment sind nicht optimal. Nach dem Wechsel auf die Michelin Pilot Road 2 wird sie aber zu einem echten Kurvenräuber, welcher in jeder Situation einen sicheres Gefühl vermittelt. Eine wirklich gute Reifendatenbank gibt es hier.
Apropos Sicherheit: Die Doppelscheibenanlage bringt die Fuhre in jeder Situation zuverlässig zum Stehen. Das serienmäßige ABS greift erst spät ein und hält sich selbst bei Fahrten mit dem Messer zwischen den Zähnen dezent im Hintergrund. Muss es wirklich einmal eingreifen so regelt es schnell und unauffällig. An den dabei pulsierenden Bremshebel muss man sich als Neuling beim Fahren von ABS-Maschinen aber erst einmal gewöhnen. Die Fahrwerksabstimmung ist erstaunlich sportlich für einen Allrounder gewählt: Druck und Zugstufe am Federbein sind einstellbar. Bei der etwas zu weichen Gabel kann die Vorpannung erhöht werden. Die Sitzposition ist wählbar zwischen 770mm und 790mm und ist sowohl für Klein- wie auch für Großgewachsene geeignet. Der Kniewinkel ist entspannt und lässt auch nach langen Touren keine Ausfallerscheinungen in den Beinen aufkommen. Die Instrumente sind bestens erreich- und ablesbar. An die Kombination von analogem Drehzahlmesser und Digitaltacho muss man sich aber erst gewöhnen. Ein paar Empfehlungen, wie man die neue Bandit noch besser machen kann, als sie eh schon ist, findet ihr hier.
Insgesamt bietet die neue 650er Bandit ein ausgewogenes Allrounderkonzept zu einem sensationell niedrigen Preis. Mit dieser Maschine wird die Banditbaureihe auch weiterhin in den vorderen Rängen der Zulassungsstatistik präsent sein und jedem Fahrer eine zuverlässige und temperamentvolle Maschine für alle Gelegenheiten sein. Eine echte Empfehlung!

GSF650 A Bandit von Hinten GSF650 A Bandit Detail


Auspuff: Der Orginalauspuff besitzt drei Schwächen: er ist zu groß, zu leise und zu schwer. Eine nette Alternative ist der Laser Deeptone um die 300EUR. Klingt wunderbar tief und besitzt einen herausnehmbaren legalen und einen halblegalen db-Eater. top
Beleuchtung: Die Standard Leuchmittel (H4 in der Nackten, H7 in der Verkleideten) sollten gegen Leuchtstärkere und unter Umständen auch Farbige getauscht werden. Ich nutze die Philips MotoVision. Für 15EUR bekommt man eine sehr helle Lampe mit einem auffälligen orangefarbenen Hintergrund, durch welchem man sich vom Rest des Verkehrs abhebt. Sehr Empfehlenswert! top
Öltemperatur anzeigen: Die Bandit besitzt leider nur eine Anzeige, welche vor zu hoher Kühlwassertemperatur warnt. Eine Anzeige, wann die Maschine warm gelaufen ist und belastet werden kann, gibt es nicht. Eine Alternative bieten Ölemperaturdirektanzeiger. Diese werden einfach in die Öleinfüllöffnung geschraubt und erlauben durch einen kurzen Blick das Ablesen der Öltemperatur. Kostenpunkt für das Einschraubthermometer bei Louis (ArtNr. 10034309) liegt bei 30EUR. top
Reifen: Die Michelin Pilot Road 2 haben sich für die 650er Suzuki Bandit als geeignetste Reifen in der Netzwelt aufgetan. Gute Laufleistung, sehr guter Grip auf trockener und guter Grip nasser Fahrbahn zeichnen diese Reifen aus. Die durchschnittliche Laufleistung vorn liegt bei etwa 10.000km, hinten 9.000km. Für die Heizerfraktion gibt es noch den Michelin Pilot Power, welcher noch besserem Grip auf trockener Straße, aber weniger Laufleistung (6-8Mm) bietet. Eine sehr interessante Reifenübersicht für die Bandit gibt es hier. top
Sturzpads: Als qualitativ hochwertigste und auch optisch ansprechende Sturzpads werden die Modelle von GSG-Mototechnik angesehen. Ich habe selten solch genau gefräste und bearbeitete Teile gesehen. Sie verfügen über eine 3-Punktverschraubung, Sollbruchstelle und auswechselbare Plastikpads. Die Montage gelingt kinderleicht in etwa 30 Minuten. Kostenpunkt pro Satz liegt bei knapp 150EUR. Die Austauschpads kosten nach einem Umfaller oder Sturz etwa 20-30EUR. top
Verbrauch: Zu allererst gilt natürlich: der Benzinverbrauch ist mittels der rechten Hand stufenlos regelbar. Meine Verbrauchswerte liegen im Durchschnitt bei 6.5l/100km. Kombiniert aus: Stadt: 6.5-7 l/100km, gemütlich Landstraße: 5-6l, "richtig" Landstraße 6-7l, Vollgas Autobahn 7.5l top
Hersteller: Suzuki Motors Inc. top
Modell: GSF650A GSF650SA K7 K8
(A=ABS, S=Halbverkleidung, K7=Modelljahr 2007)
Modellbezeichnung: WVBJ
Baujahre: ab 2007
Motorprinzip: Ottomotor 4-Takt, 2 obenliegende Nockenwellen
Motorbauart: 4-Zylinder Reihenmotor, wassergekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Hubraum: 656ccm
Leistung: 63kW / 86PS bei 10500U/min
Drehmoment: 62Nm bei 8900U/min
Verdichtung: 11,5:1
Bohrung / Hub: 65,5mm / 48,7mm
Gemischaufbereitung: Einspritzung 36mm
Abgasnorm: Euro3
Zahl der Gänge: 6
Antrieb: O-Ring Kette
Gewicht trocken: 218kg
Gewicht fahrbereit: 244kg
zul. Gesamtmasse: 455kg
Kraftstoffart: 95 Oktan (Super)
Tankinhalt: 19l
Verbrauch auf 100km: 5-8l
Höchstgeschwindigkeit: 200km/h
Beschleunigung: 3,8s von 0-100km/h
Bremsen vorn: 2 Scheiben 310mm, 4Kolben, ABS
Bremsen hinten: 1 Scheiben 240mm, 1Kolben, ABS
Sitzhöhe: 770-790mm
Radstand: 1470mm
Lenkkopfwinkel: 64
Nachlauf: 108mm
Federweg v/h: 130mm / 128mm
Reifen vorn: 120/70-ZR17
Reifen hinten: 160/60-ZR17