www.zeyz.de Herzlich Willkommen auf www.zeyz.de
Maschinenbaustudium an der TU-Dresden, Honda CB1, Simson S51, Suzuki GS 500E, Suzuki Bandit GSF650 und Trabant P601
Platz
 Navigation Platz
 Startseite
 
 Maschinenbau
 Downloads
 Tipps & Infos
 
 Fahrzeuge
 Hall of Fame
 Honda CB-1
 Simson S51
 Suzuki GS500 E
 Suzuki GSF650 A
 Trabant P601
 
 Sonstiges
 Schule
 Fundgrube
 Kontakt
 
 last Update
 History
 
Kompatibilität:
Die Seite ist optimiert für eine Auflösung von 1024x768 Pixeln

Trabant P601 - der Lebensbegleiter

Restaurierter Trabant

Der gute Trabant, von vielen belächelt aber von mir geliebt! Viele schüttelten den Kopf als sie davon hörten das ich einen Trabant Restaurieren möchte und fragten nur: "Warum nicht ein richtiges Auto?". Wenn man so viele gute und schöne Erinnerungen mit den Trabi hat steht man früher oder später über solchen Sprüchen. Und ich hab auch einen abgedroschenen "Schnell fahren kann jeder!". Die Geschichte mit meinem Trabi begann im November 2005. Eigentlich hatte ich überhaupt gar kein Geld oder Zeit dafür. Zu diesem Zeitpunkt war ich Student in der Fachrichtung Maschinenbau / Kraftfahrzeugtechnik der gerade seinen Großen Beleg unter Dach und Fach brachte und mit dem anderem Bein schon in der Diplomarbeit steckte. Egal, jetzt oder nie hieß die Devise, da gut erhaltene Trabis immer seltener und teurer wurden. Ganz zu schweigen von den Ersatzteilen. Um preiswert an einen Restaurationswürdigen Trabi heran zu kommen schaltete ich eine Anzeige in der Zeitung: "Liebhaber sucht Trabant, auch nicht fahrbereit". Sage und schreibe drei Personen meldeten sich. Ein Trabi entsprach halbwegs meinen Forderungen: Nicht zu sehr durchrostet, weitest gehend vollständig und knapp 30 Jahre alt. Warum so alt fragen viele. Nun ja, erstens ich wollte ein Oldtimer Kennzeichen, zweitens war das Blech in den siebziger Jahren deutlich dicker und drittens war die Verarbeitung und Konservierung gewissenhafter. Mein Trabi habe ich für 50€ bekommen. Er ist Baujahr 1978 und aus erster Hand. Jawohl, ich bin Zweitbesitzer! Der Vorbesitzer, welcher beide Weltkriege erlebte, hatte ihn gut gepflegt also schlug ich zu. Mein Vater und meine Freundin schüttelten nur den Kopf und wunderten sich wie man jemanden mit so alten "Schrott" so glücklich machen konnte. Nachdem wir ihn erstmal zu mir nach Hause geholt haben wurden alle Pappen entfernt. Das sieht dann so aus:

Das Restaurationsobjekt

Für knapp 30 Jahre fand ich die Durchrostung verhältnismäßig gut. Aber wenn man genauer hin sah wurde es dann doch schon gravierender. Vor allem die Schweller. Beide! Logisch.

Durchgerostete Schweller des Trabant Durchgerostete Schweller des Trabant die Zweite
Aber das reicht natürlich nicht. Die Radläufe waren ebenfalls weg und der Hilfsrahmen (auch Geweih genannt) war auch nicht ganz koscher. Damit es aber noch richtig kniffelig wird waren die Oberschweller durch und die linke A-Säule. Meinem Vater wurde die Sache langsam zu heiß. Also einigten wir uns drauf das falls das Klempnern schief geht das Komplette Projekt Trabant verworfen wird. Gelingt es aber wird es auf definitiv durch gezogen. Somit begann erstmal die Suche nach neuen Einschweißblechen. Für die A-Säule sieht das so aus:

Die A-Säule des Trabant

So sieht das mit neuen Radläufen und Oberschwellern aus:

Radläufe und Schweller des Trabant

Damit man den Hilfsrahmen und die Schweller gut wechseln kann lohnt es sich schon mal den Trabi rum zu drehen. Das Dach hält echt verdammt viel aus. Während der gesamten Restauration haben wir es drin gelassen.

Trabant auf das Dach gedreht

So sieht es aus wenn der alte Hilfsrahmen entfernt wurde und die Flächen für das Schweißen vorbereitet sind.

Hilfsrahmen entfernt

Vorher mussten aber erstmal die Enden der Radläufe wieder hergestellt werden.

Radläufe des Trabant

Von vorn siehts besser aus. Halten wird es auf jedenfall!

Radläufe des Trabant

Nun muß der neue Hilfsrahmen zum Einschweißen vorbereitet werden. Dazu werden Löcher rein gebohrt, damit man mit einem MAG Schweißgerät Punktschweißen kann.

Vorbereitung Schweißen

Noch ein bisschen einpassen, damit es perfekt passt.

Einpassarbeiten am Trabant

Nach dem Einschweißen das verputzen nicht vergessen damit es schick aussieht.

Einpassarbeiten am Trabant

Nachdem die Karosse komplett durchgeklempnert wurde hatten wir keinen Bock mehr jemals wieder Rost zu sehen. Nach etlichen Recherchen im Internet und professionellen Restaurateuren stellte sich heraus das Spritzverzinken eine sehr gute Alternative zum Feuerverzinken ist. Das Feuerverzinken neigt dazu wegen der hohen Temperaturen die gesamte Karosse zu verziehen. Es sollen schon einige, im wahrsten Sinne des Wortes, die Tür nicht mehr zu gekriegt haben. Dank Gelber Seiten im Internet fand ich in Stollberg einen sehr freundlichen Spritzverzinker der mir meine gesamte Karosse verzinkt. Dabei wollte er nur ein Drittel von den hier in Dresden. Insgesamt kostete es 640€ und einen Kasten Radeberger (für die Völkerverständigung)

Vollverzinkter Trabant

Zwei Wochen dauerte es, aber er hat sich verdammt viel Mühe gegeben. Ach ja ich hab alles verzinken lassen. Von der Hinterachse über Tür bis hin zur Stoßstangenhalterung. Alles, wirklich alles was aus Metall ist. Ich hoffe auf NIE WIEDER ROST! Für die Hohlraumkonservierung habe ich den mehrmaligen Testsieger Mike Sanders Korrosions Schutzfett verwendet. Ließ sich nicht ganz einfach verarbeiten aber es soll gut sein. Fragt mich einfach in zehn Jahren noch mal. Nun begann die Grundlackierung mit Epoxid Harz Haftgrundierung. Dieser soll neben sehr guten Haftvermögen ebenfalls Korrosionhemmend sein. Anschließend kam noch eine Grundfarbe, Steinschlagschutz und Unterbodenschutz drauf. Ach ja, manche Stellen bekamen auch Antidröhn Schicht. Ich persönlich finde, dass es was gebracht hat. Die Verkleidung habe ich Sikaflex Pro 1 FC festgeklebt. Diesen Bombenfesten elastischen Kleber kann man überlackieren. Das Zeug klebt wie Sau. Einen Tipp kann ich geben. Die Pappen der Türen im eingebauten Zustand aufkleben sonst kann die Tür verzogen verklebt werden und man bekommt sie dann nicht mehr zu. Will man den Kleber entfernen hat man verloren. Kratzen, sägen, rot glühender Stahldraht alles für den Arsch. Das zuckt noch nicht mal! Es hilft nur reichlichst mit Acetone tränken und dann ganz lange kratzen. Nicht das ihr mich für blöd erklärt. Natürlich haben wir versucht die Tür einfach in die Form zurück zu biegen, aber der Kleber hält so gut das wir zu zweit dran hingen und die Tür machte keine Anstalten ihr Form zu ändern. Sikaflex ist top! Nun fehlen leider ein paar Bilder. Sie liegen analog vor aber ich bin nch nicht zum einscannen gekommen. Da ist die ganze vorbereitung zur Lackieung zu sehen. Lackiert haben wir es übrigens selbst. Dazu haben wir ein Carport für zwei Autos komplett mit Folie ausgekleidet, Filtermatten eingesetzt und eine Absaugung verwendet. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Trotzdem werd ich nie wieder ein Auto lackieren. Ein richtiger Lackierbetrieb kann das besser. Bloß wenn da ein Kosten faktor von mindestens 4 dazwischen liegt macht man es doch selbst. So sah es jedenfalls nach dem lackieren aus.

Trabant kurz nach der Lackierung

Man sieht das schon mit dem endgültigen Zusammenbau begonnen wurde.

Zusammenbau am Trabant die Erste

Da es ein besonderer Deluxe Trabi mit einigen netten "Nice to have Features" werden sollte habe ich zwei Hutschienen hinter den oberen Heizungsschacht eingeschweißt. Man braucht ja Platz für die ganzen Steuerteile! Derzeit verfügt er über Innenraumbeleuchtung mittels Kaltlichtkathoden, komplette ZV, keyless Entry, Alarmanlage mit Ultraschall, ne vernünftige Soundanlage, GPS Navimaus direkt im Dach, Heckscheibenantenne. Vorbereitet wurde ein CarPC, welcher bei besserer Finanzlage nachgerüstet wird.
Hier die Innenraumbeleuchtung welche hinter dem Himmel versteckt wird.

Innenraumbeleuchtung Trabant

Den Himmel hat meine Freundin in Mühevoller Arbeit angefertigt. Vielen Dank noch mal sieht echt traumhaft aus. Verwendet hat sie einen Atmungsaktiven Microfaserstoff der sich leicht reinigen lassen soll. Atmen tut er, reinigen hab ich noch nicht getestet da ich ihn mit Samthandschuhen eingebaut habe und er nicht dreckig wurde. Alle Gummiartikel mussten übrigens gekauft werden, da die alten zu nichts mehr zu gebrauchen war.
Nun schaut euch das Ergebnis an.

Restaurierter Trabant

Restaurierter Trabant die Zweite

Restaurierter Trabant die Dritte

Restaurierter Trabant die Vierte

Die Sitze werden demnächst dem restlichen Interieur angepasst, Nur ne Frage der Finanzen. Sitzheizung kommt auch mit rein. Standheizung liegt auch bereit bin mir aber noch nicht sicher ob ich sie einsetze.
Sieht doch aber wirklich schön aus, oder?!
Ach ja, zugelassen habe ich ihn am 24.07.06 mit 2 km. Tacho habe ich zurückstellen lassen, da eh alles neu ist. 2008 werde ich dann das H Kennzeichen verpassen, der Dekra Mensch weiß bescheid.
Also, vielleicht sieht man sich ja mal!